DATENRETTUNG und FESTPLATTEN REPARATUR

Zuverlässig und seriös

Professionelle Datenwiederherstellung von allen Medien und Dateisystemen, überall und rund um die Uhr.

✔  Laptop & Desktop Computer

✔  Mobile Geräte / Handy / Smartphone

✔  Server

✔  RAID 0 / 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6

✔  Hybrid RAID 0+1 / 1+0 / N+N

✔ Alle Datenträgerschnittstellen: PATA IDE-Kabel EIDE, S-ATA Kabel, SATA, SCSI, SAS, ATA

✔ Alle Externen Datenträgerschnittstellen: USB 2.0, USB 3.0, eSATA, Thunderbolt, FireWire

✔ Datenträgertyp: Interne Festplatte (HDD & SSD), Externe Festplatte, Wechselträger, SAN, NAS, DAS, SDS, Speicherkarten (SD-Karte, CompactFlash, Microdrive)

✔ Jede Baugröße: 5,25", 3,5", 2,5", 1,8", 3 1/2" Diskette, ZIP-Diskette, USB-Stick, Speicherkarte, m.2, PCIe NVMe SSD, PCIe AHCI SSD, 6+12 Pin 2010+2011 Macbook Air SSD A1369 A1370, 7+17 Pin 2012 Macbook Air SSD A1465 A1466, 7+17 Pin 2012 Macbook Pro SSD Retina A1425, 12+16 Pin 2013-2014-2015 Macbook Air SSD A1465 A1466, 12+16 Pin 2013-2014-2015 Macbook Pro Retina SSD A1502 A1398

✔ Jedes Windows Dateisystem: FAT32, exFAT, NTFS, ReFS,

✔ Jedes Apple Dateisystem: APFS, MFS, HFS, HFS+, HFSX, APFS

✔ Jedes Linux Dateisystem: EXT, EXT2, EXT3, EXT4, Btrfs

✔ Jedes Betriebssystem: Microsoft Windows, Apple Mac OSX, Linux, Apple iOS, Android, EMUI

✔ Alle Hersteller

WICHTIG: Bitte vermeiden den Datenträger zu nutzen, da hierdurch weitere Schäden entstehen, welche eine Datenrettung und Festplatten Reparatur eventuell unmöglich machen.

✔  CCTV

✔  Virtuelle Maschinen

✔  Cloud Storage / Cloud Mirror

✔  Magnetband / Tape

Von allen denkbaren Computerdefekten sind Schäden an Festplatten und anderen Speichermedien die vermutlich ärgerlichsten. Während sich die übrigen Bauteile eines Rechners meist einfach ersetzen lassen, ist der Verlust von Daten oft nicht so leicht zu verschmerzen. Dabei ist es egal, ob es um wichtige Unterlagen oder das über Jahre aufgebaute persönliche Fotoarchiv geht. Bei der Rettung Ihrer gespeicherten Informationen ist oft Eile geboten, um weiteren Datenverlust zu vermeiden. Auch bei der Wiederherstellung und Bergung Ihrer Daten ist die Computerhilfe Hamburg Ihr verlässlicher Partner. Transparente Preisgestaltung und Kommunikation, sowie eine hohe Rettungsquote sorgen bei meinen Kundinnen und Kunden für Begeisterung: Die Bewertungen auf unterschiedlichsten Plattformen sprechen eine klare Sprache. Auf der "Über uns"-Seite erfahren Sie mehr über die Computerhilfe Hamburg und die Unternehmensphilosophie.

Datenrettung von funktionierenden Festplatten (intern und extern), USB Stick, Speicherkarten oder Smartphones wie Apple iPhone, Samsung, Huawei, Xiaomi, u.v.m.

Softwareseitige Datenrettung:

  • Interne / Externe Festplatten bis 3TB | 65€

  • Interne / Externe Festplatten ab 3TB | 99€

  • USB-Stick / Speicherkarte / Smartphone | 50€

Datenrettung von defekten Festplatten (intern und extern), USB Stick, Speicherkarte, Smartphones:

Mechanische / Elektronische Defekte je nach Größe des Speichers sowie des Schadens.

Weitere wichtige Informationen weiter unten!

Datenrettung:

  • Kostenvoranschlag | 69€

  • Interne / Externe Festplatten bis 1TB | 449€

  • Interne / Externe Festplatten bis 2TB | 499€

  • Interne / Externe Festplatten bis 3TB | 549€

  • Interne / Externe Festplatten bis 4TB | 599€

  • Interne / Externe Festplatten bis 5TB | 649€

  • Interne / Externe Festplatten bis 6TB | 749€

  • Interne / Externe Festplatten bis 8TB | 849€

 

  • RAID - System 0/1/5/10 (max. 4 HDD, Kapazität max. 500GB pro HDD) | ab 999€

  • RAID - System 0/1/5/10 (max. 4 HDD, Kapazität max. 1000GB pro HDD) | ab 1299€
     

  • SSD Festplatten bis 250GB | 549€

  • SSD Festplatten bis 500GB | 749€

  • SSD Festplatten bis 1000GB | 899€

  • SSD Festplatten bis 2000GB | 1149€

Dies sind Preise von "normalen" Schäden, wenn z.b. der Lesekopf nicht mehr arbeitet.

Sollte bei Ihrer Festplatte ein anderer Schaden entstanden sein, Infomieren wird Sie vorher.
 

Sollte es bei Ihnen eine Beschädigung sein, wo ein Reinraumlabor nötig ist, ist mit Preisen ab 1500€ zu rechnen je nach Beschädigung/Speichermenge.


USB Stick, Speicherkarte und Smartphone je nach Anfrage, da diese spezieller zu behandeln sind.

Wann lohnt die Wiederherstellung und Rettung von Daten?

Auf Festplatten und anderen Speichermedien sichern Sie Ihre individuellen, digitalen Informationen. In den letzten Jahren haben wir alle immer größere Teile unseres Lebens digitalisiert. Fotos, Videos, E-Mails und Dokumente auf der einen, wichtige Geschäftsunterlagen, Verträge und konkrete Projektdaten auf der anderen Seite. Ein Verlust solcher Dateien kann Ursache persönlicher Krisen sein, aber auch handfeste wirtschaftliche Folgen für Selbstständige und Unternehmen haben. Aus diesem Grund ist die Datenrettung geschäftlicher Unterlagen in fast allen Fällen auch ökonomisch sinnvoll: Die Kosten des Rettungsprozesses gegen die der Wiederbeschaffung und -erstellung verlorener Daten aufzurechnen, zeigt häufig erst, wie wertvoll die Dateien aus betriebswirtschaftlicher Sicht eigentlich sind. Im Fall persönlicher oft unwiederbringlicher digitaler Informationen ist eine Bezifferung des Verlusts naturgemäß kaum möglich. Leider hat sich trotz der offensichtlich hohen Werte geschäftlicher und privater Dateien noch nicht in allen Bereichen das Prinzip regelmäßiger Backups und Datensicherungen durchgesetzt. Verlorene Daten sorgen daher oft für entsprechend großen Ärger. In vielen Fällen ist aber glücklicherweise die Rettung Ihrer Dateien auch nach der Beschädigung des Speichermediums noch möglich. Im Rahmen der professionellen Wiederherstellung wird zunächst die Ursache des Schadens untersucht. Erst wenn hinreichend sicher ist, ob ein Hard- oder Softwareproblem dem Fehler zugrunde liegt, geht es an die eigentliche Rettung. So wird verhindert, dass fehlerhafte Rekonstruktionsversuche Ursache weiteren Ungemachs werden.

Kosten und Möglichkeiten: transparente Kommunikation mit der Kundschaft

Auf Festplatten und anderen Speichermedien sichern Sie Ihre individuellen, digitalen Informationen. In den letzten Jahren haben wir alle immer größere Teile unseres Lebens digitalisiert. Fotos, Videos, E-Mails und Dokumente auf der einen, wichtige Geschäftsunterlagen, Verträge und konkrete Projektdaten auf der anderen Seite. Ein Verlust solcher Dateien kann Ursache persönlicher Krisen sein, aber auch handfeste wirtschaftliche Folgen für Selbstständige und Unternehmen haben. Aus diesem Grund ist die Datenrettung geschäftlicher Unterlagen in fast allen Fällen auch ökonomisch sinnvoll: Die Kosten des Rettungsprozesses gegen die der Wiederbeschaffung und -erstellung verlorener Daten aufzurechnen, zeigt häufig erst, wie wertvoll die Dateien aus betriebswirtschaftlicher Sicht eigentlich sind. Im Fall persönlicher, oft unwiederbringlicher digitaler Informationen ist eine Bezifferung des Verlusts naturgemäß kaum möglich. Leider hat sich trotz der offensichtlich hohen Werte geschäftlicher und privater Dateien noch nicht in allen Bereichen das Prinzip regelmäßiger Backups und Datensicherungen durchgesetzt. Verlorene Daten sorgen daher oft für entsprechend großen Ärger. In vielen Fällen ist aber glücklicherweise die Rettung Ihrer Dateien auch nach der Beschädigung des Speichermediums noch möglich. Im Rahmen der professionellen Wiederherstellung wird zunächst die Ursache des Schadens untersucht. Erst wenn hinreichend sicher ist, ob ein Hard- oder Softwareproblem dem Fehler zugrunde liegt, geht es an die eigentliche Rettung. So wird verhindert, dass fehlerhafte Rekonstruktionsversuche Ursache weiteren Ungemachs werden.

Für Festplatten- und Speicherfehler kann es viele unterschiedliche Ursachen geben. Einfache Softwarefehler, die sich, ohne das Gerät zu öffnen, einfach am Bildschirm lösen lassen, sind naturgemäß kostengünstiger zu beheben. Handfeste Hardwarefehler, die den Austausch von Komponenten nötig machen und die Nutzung eines Reinraumlabors erfordern, sind kostspieliger. Leider sind Ersatzteile für Datenträger, gerade bei älteren Modellen, oft teurer als der Preis eines neuen Laufwerks. Mehrere Hundert Euro für mechanische Bauteile klassischer Magnetfestplatten (HDDs) sind keine Seltenheit. Sollte sich im Reparaturprozess herausstellen, dass solche, besonders teuren Ersatzteile notwendig werden, informiere ich Sie selbstverständlich rechtzeitig darüber. So haben Sie immer die Gelegenheit, sich zu überlegen, ob eine weitere Reparatur ökonomisch sinnvoll ist.

So setzen die Kosten einer Datenrettung sich zusammen

Neben Arbeitszeit und Material entstehen beim Betrieb eines Datenrettungsunternehmens weitere Kosten. Die Speichertechnik wird stetig weiterentwickelt. Um auch von modernen, flashspeicherbasierten Solid-State-Drives (SSDs) und anderen Speichermedien wie externen Festplatten, SD-Karten oder USB-Sticks Daten retten zu können, sind ständige Fortbildungen und die Anschaffung neuer Hard- und Software unabdingbar. Die dafür anfallenden Kosten müssen über die Dienstleistung natürlich auch wieder eingespielt werden. Weitere laufende Kosten, wie Miete und Werbung sind dabei noch gar nicht berücksichtigt. Das alles führt dazu, dass die Rettung von Daten für Unternehmen wie die Computerhilfe-Hamburg.org erst ab einem gewissen Preis rentabel wird.

Entsprechend vorsichtig sollten Sie daher sein, wenn Sie im Internet auf wesentlich günstigere Angebote zur Datenrettung stoßen. Natürlich sind diese Anbieter nicht immer unseriös, für weniger als 200 € sind selbst kleinere Reparaturen und Rettungsvorgänge aber kaum wirtschaftlich durchführbar. Nicht selten arbeiten solche Firmen nach dem Modell unseriöser Schlüsseldienste: Mit viel zu niedrig bepreisten Werbeangeboten werden neue Kundinnen und Kunden angelockt. Zum Beispiel Kosten viele Ersatzteile zwischen 80-200€, viele auch noch mehr. Die endgültige Rechnung wird dann durch verschiedene Tricks und Kniffe auf ein Vielfaches des ursprünglichen Preises erhöht. Dagegen kommuniziert die Computerhilfe Hamburg Preise von Anfang an transparent. Ich weise Sie auch direkt auf mögliche höhere Kosten hin, die sich im Laufe des Datenrettungsvorgangs ergeben können. Aus meiner Sicht gehört das zu einem gesunden und seriösen Anbieter-Kundenverhältnis einfach dazu. Selbstverständlich führe ich auch keine kostspieligen Reparaturen an Ihrer Hardware durch, ohne vorher Rücksprache mit Ihnen zu halten.

Festplatten, die von anderen Datenrettern bereits geöffnet wurden, sind leider oft manipuliert, um es anderen Datenrettern schwerer oder unmöglich zu machen.

Meine Tipps:

  • Mindestens 10 Anbieter vergleichen, den es geht um Ihre Daten und auch was man für ein Gefühl bei diesem hat

  • Seien Sie skeptisch. Der bekannte Spruch: Der Schein trügt!

  • Schauen Sie ins Impressum wo die Firma sitzt

  • Googlen Sie nach der Firma und lesen Sie, falls es solche gibt, die negativen Artikel

  • Geben Sie die Festplatte persönlich ab, sollte hier nochmal eine Beratung auch auf die Risiken hingewiesen werden und kein Mensch sitzen, der diese nur annimmt und weiterschickt (Ja, sollte Unternehmen gibt es, auch in Hamburg)

  • Überweisen Sie keine Vorkasse, außer den Kostenvoranschlag!

Schauen Sie sich gerne das Youtubevideo von der ARD an oder lesen Sie dies unter Tagesschau.de

Typische Schadensarten und Herausforderungen bei der Datenwiederherstellung

Grundsätzlich können bei Defekten im Speicherbereich zwei Varianten vorliegen: hardwarebedingte Fehler auf der einen, Softwarefehler auf der anderen Seite. Die Behebung softwarebedingter Probleme ist oft mit geringerem Aufwand möglich. Denn meist liegen die Daten dann auch weiterhin in lesbarer Form auf der Festplatte und können vergleichsweise einfach geborgen werden. Allerdings verschlüsseln die gängigen Betriebssysteme (Windows, Mac OS und Linux) inzwischen häufig die Systempartitionen. Das ist sinnvoll, um Ihre Daten vor Kriminellen oder bei Verlust Ihres Geräts zu schützen. Leider sorgt es oft aber auch dafür, dass die Rettung der Dateien erheblich erschwert oder sogar unmöglich wird. Softwareprobleme können zum Beispiel Folge von Bedienungsfehlern oder fehlerhaft entwickelter Programme auf dem Endgerät sein.

Hardwarefehler dagegen entstehen entweder durch bloßen Verschleiß oder durch äußere Einflüsse. Während Fehler durch Abnutzung meist durch den Austausch des überlasteten oder ausgefallenen Bauteils behoben werden können, sind andere Probleme oft weniger einfach aus der Welt zu schaffen. Mitunter ist dann auch nur noch die Rettung von Teilen der verlorenen Daten möglich. Etwa wenn bei einem sogenannten Headcrash tatsächlich Teile der physikalischen Datenstruktur auf einer Magnetfestplatte vernichtet wurden. Auch bei der Rettung so beschädigter Daten kann die Verschlüsselung der Festplatte eine erhebliche zusätzliche Herausforderung darstellen. Korrosion, etwa durch längerfristige Lagerung eines Speichermediums unter ungünstigen klimatischen Verhältnissen (hohe Luftfeuchtigkeit, starke Temperaturschwankungen und so weiter), kann die Datenstruktur ebenfalls irreparabel beschädigen.

Ein wichtiger Hinweis: Sobald Sie Fehler auf einem Ihrer Speichermedien feststellen, sollten Sie dieses nicht mehr ohne Weiteres einsetzen. Gerade Hardwarefehler, aber auch viele durch Software verursachte Probleme, haben die Tendenz sich dadurch weiter zu verschlimmern. Um eine erfolgreiche Datenwiederherstellung zu ermöglichen, sollten Sie daher auf die Nutzung des entsprechenden Geräts oder der Hardwarekomponente verzichten. Auch scheinbar kleine Fehler, wie zum Beispiel, wenn Ihr Betriebssystem einzelne defekte Sektoren auf einer Systemfestplatte feststellt, sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Ein möglichst baldiger Austausch der so beschädigten Hardware ist ratsam, um ernsthaften Datenverlusten vorzubeugen.

  • Softwareseitig: No Boot Device found (Bootsektor defekt), gelöscht oder formatiert, defekte Sektoren im Master Boot Record (MBR) GUID-Partitionstabelle (GPT) oder Unified Extensible Firmware Interface (UEFI)

  • Elektronische Schäden: Motor Controller, unterbrochene oder gebrochene Leitungen, Überspannung

  • Mechanisch (oft Sturz/Erschütterung): beschädigte/zerkratzte Plattenoberfläche/Oberflächenschaden (meist begleitet von einem klickenden oder klackernden Geräusch, defekte (teils gebrochene) Schreib-Lese-Köpfe (Head-Crash) (kratzende oder schleifende Geräusche), nicht mehr bewegliche/ fest gegangene Lager, zerstörte Servodaten/ Servicebereich/ Boot-Code, Dezentrierung einzelner Platten (meist mit Folgeschaden)

  • Umweltschäden durch Naturkatastrophen wie z.b. Brand- oder Wasserschaden

Daten von diesen Geräten retten wir für Sie

Interne HDD (Harddisk oder Hard Disk Drive genannt)

Interne HDDs, also Magnetfestplatten, sind nach wie vor in vielen Computer PCs und Laptops verbaut. Vor allem mechanische Probleme, etwa in Form von Beschädigungen am Motor oder Lesekopf, treten hier immer wieder auf. Aber auch Softwarefehler, zum Beispiel bei versehentlicher Überschreibung des Bootsektors oder durch Schadsoftware, können eine Rolle spielen. Insbesondere in Notebooks verbaute HDD-Festplatten werden darüber hinaus häufig bei Stürzen des Geräts beschädigt. Vor allem der gefürchtete Headcrash, bei dem der Lesekopf der HDD-Mechanik über die Magnetplatte kratzt, ist ein häufig auftretendes Problem.

Externe HDD (der Klassische Externe Speicher)

Auch externe Massenspeicher, die oft zur Archivierung größerer Datenmengen genutzt werden, bauen meist noch auf der Magnetspeichertechnik auf. Ähnlich wie bei internen HDD-Laufwerken sind auch hier häufig mechanische Fehler Ursache für Defekte. Wie bei Laptopfestplatten treten darüber hinaus häufig Headcrashs auf, bei denen oftmals wichtige Daten unwiederbringlich vernichtet werden. Dazu kommen mitunter vergleichsweise einfach zu lösende Probleme, die durch Fehler an Steckverbindungen entstehen.

SSD (Solid-State-Drive oder Solid-State-Disk genannt)

Solid-State-Drives gelten in vielen Bereichen inzwischen als Nachfolger des klassischen HDD-Laufwerks. Technisch ähneln die neuen, schnelleren Platten Flashspeichermedien wie SD-Karten oder USB-Laufwerken. Anders als bei Magnetfestplatten werden deshalb keinerlei bewegliche Teile mehr verbaut. Einerseits erhöht das die Stabilität des Geräts ganz grundsätzlich, denn viele der typischen mechanischen Schäden, die bei klassischen Platten auftreten, fallen dadurch gänzlich weg. Andererseits bedeutet die neue, viel komplexere Technik auch, dass sobald es zu einem Hardwarefehler kommt, die Rettung wesentlich komplizierter wird. Während die Korrektur von softwarebedingten Fehlern auf SSDs sich ähnlich gestaltet wie bei Magnetfestplatten, ist die Reparatur von Hardwareschäden an SSD-Festplatten daher oft etwas teurer als bei vergleichbaren HDD-Modellen. Vor allem in Laptops, wie etwa allen aktuellen Macbooks von Apple werden mittlerweile SSDs verbaut: Denn die Laufwerke schneller, leichter und verbrauchen weniger Strom. Auch in Desktop-PCs kommen sie inzwischen vermehrt zum Einsatz.

RAID-Systeme

Vor allem in Servern und sogenannten Network-Attached-Storage-Systemen (NAS) kommen RAID-Systeme zum Tragen. Das Akronym steht für Redundant Array of Independent Disks, also eine Reihe unabhängiger Laufwerke, die einander überflüssig machen sollen. In RAIDs werden mehrere physikalische SSD- oder HDD-Festplatten so miteinander verknüpft, dass sie gegenseitig Datenverluste ausgleichen und als ein Laufwerk ins System eingebunden werden können. Doch gerade wenn äußere Einflüsse Ursache eines Schadens sind, kann es auch bei einem RAID zu Fehlern kommen, die einen Zugriff auf die gespeicherten Daten unmöglich machen. Die redundante Speicherung ermöglicht es zum Glück aber fast immer, die Dateien dann wieder herzustellen. Gerne unterstütze ich Sie auch unabhängig von einer konkreten Datenrettung beim Aufbau eines RAID-Systems, damit Sie für die Zukunft über zuverlässige Back-up-Hardware verfügen.

Flashmedien

Gerade im privaten Bereich spielen Flashspeicher-Medien eine immer größere Rolle. SD- und Micro-SD-Karten werden in Smartphones und anderen alltäglichen Geräten eingesetzt, USB-Sticks für den einfachen Transport von Dateien verwendet. Entsprechend wichtig sind inzwischen viele der auf den kleinen Alleskönnern gespeicherten Informationen. Ähnlich wie bei anderen Speichermedien auch, ist auch die Rettung von auf Flashmedien abgelegten Daten unter Umständen noch möglich. Aufgrund des mobilen Charakters und der geringen Größe der Geräte sind hier besonders häufig Beschädigungen der physikalischen Struktur Ursache für Probleme. Ein beschädigter USB-Stecker etwa oder Korrosion der Kontakte einer SD-Karte. Viele dieser Fehler kann ich für Sie beheben. Allerdings bleibt festzustellen, dass insbesondere die Rettung von SD-Karten sich oft als sehr komplexer und zeitintensiver Prozess erweist.

Smartphones (zu Deutsch auch Handy genannt)

Smartphones als multifunktionelle, elektronische Begleiter sind für viele von uns inzwischen zum wichtigsten und persönlichsten technischen Gerät geworden. Um so fataler ist demnach der Verlust der auf dem Telefon gespeicherten Daten. Technisch wird auch in Smartphones Flashspeicher, wie bei SD-Karten, SSD-Laufwerken und USB-Thumbdrives, eingesetzt. Der Zugriff darauf ist allerdings meist wesentlich komplexer als bei solchen Speichermedien. Insbesondere dann, wenn das Smartphone insgesamt nicht mehr einsatzfähig ist. Die Elektronik im Gerät wird inzwischen typischerweise soweit integriert entwickelt, dass selbst der Speicher fest mit der Hauptplatine verbunden wird. Dennoch gibt es auch bei der Öffnung eines Smartphones eine Reihe von Möglichkeiten, verloren geglaubte Daten doch noch zu retten. Der Aufwand dafür ist allerdings, ähnlich wie bei Micro-SD-Karten und anderen winzigen Speichermedien, oft unverhältnismäßig hoch.

Hersteller und Geräte

Grundsätzlich kümmere ich mich um die Datenwiederherstellung von Speichermedien und Geräten aller gängigen Hersteller. Ob Windows Laptop von Lenovo, Apple Macbook, Samsung Galaxy Smartphone oder externe USB-Festplatte von Western Digital: Fast immer gibt es Möglichkeiten, verloren geglaubte Daten noch einmal zu rekonstruieren. Auch von ungewöhnlicheren Geräten, wie etwa beschädigten Überwachungskameras, oder älteren Medien, wie Magnetbändern oder ZIP-Disketten, lassen sich Informationen häufig noch bergen. Weder die verwendeten Anschlüsse noch das genutzte Dateisystem spielen eine Rolle. Ob FAT32, exFAT oder NTFS von Microsoft, Apples neues APFS oder die Linux typischen EXT-Dateisysteme: Die Wiederherstellung Ihrer Daten gelingt beinahe immer. Oben finden Sie eine ausführliche Auflistung verschiedener Dateisysteme, Geräteklassen und Anschlüsse, mit denen ich mich in meinem beruflichen Alltag regelmäßig auseinandersetze. Auch aus exotischeren Systemen wie ZFS oder den Datenstrukturen virtueller Maschinen konnte ich bereits erfolgreich Daten bergen.

Sind Sie sich nicht sicher, ob Ihr individueller Fall durch meine Expertise abgedeckt wird? Nehmen Sie gerne erst einmal unverbindlich Kontakt auf, ich berate Sie dann transparent und offen zu den mir zur Verfügung stehenden Optionen. Sie erreichen mich telefonisch, per E-Mail oder Kontaktformular direkt hier auf der Website. Mir ist es dabei wichtig, Ihnen von Anfang an einen realistischen Blick auf die Erfolgsaussichten und natürlich auch die entstehenden Kosten zu vermitteln.